mitgliederwerden grey iconMitglied werden
Der Schneider Cosimo Urgesi ändert das Schnittmuster der Designerin Ly-Ling Vilaysane ohne mit der Wimper zu zucken ab.© Moos Film
Cinématte, Bern

Schnittstellen und Dickköpfe

Der Dokumentarfilm «Ly-Ling und Herr Urgesi» des Zürcher Regisseurs Giancarlo Moos, zu sehen in der Cinématte, begleitet zwei Persönlichkeiten, die im Schneiderberuf aufeinanderprallen. Auf humorvolle Weise regt er dazu an, seine Komfortzone zu verlassen.

Veranstaltungsdaten

SO 08.12.2019 16.30

Zwei eigenwillige und unterschiedliche Charaktere treffen aufeinander, als der Feinmass-Schneider Cosimo Urgesi ins Atelier der Modedesignerin Ly-Ling Vilaysane in St. Gallen einzieht. «Die Handwerker tun sich schwer mit dem Loslassen», sagt Herr Urgesi. Er mache weiter, solange die Reflexe und die Augen noch mitmachen. Die Designerin holte ihn mit der Idee in ihr Geschäft, dass sie die Designs entwerfe und Cosimo Urgesi, der seit über 60 Jahren schneidert, diese qualitativ hochwertig umsetzt. Aber nicht mit Herrn Urgesi: Vergrössert Vilaysane etwa den klassischen Hemdkragen um einen Zentimeter, sieht er das als Fehler und ändert ihr Schnittmuster ohne mit der Wimper zu zucken ab.

 

Gemeinsamkeit: Migration

Für seinen neuen Dokumentarfilm «Ly-Ling und Herr Urgesi» begleitete der Zürcher Filmemacher Giancarlo Moos das ungleiche Duo während eineinhalb Jahren. Er zeigt damit das
 Zusammenspiel zweier Dickköpfe mit komplett unterschiedlichen Arbeitsweisen. Doch er beleuchtet auch die Gemeinsamkeiten der beiden: Während Urgesi Ende der 60er aus Apulien in die Schweiz migrierte, hat auch Vilaysane als in der Schweiz geborene Tochter zweier aus Thailand geflüchteter Laoten einen Migrationshintergrund. Beide hatten mit Vorurteilen und Fremdenfeindlichkeit zu kämpfen, was wohl ihre Zusammenarbeit erst
 ermöglichte. Trotz Unstimmigkeiten sind sie beide erstaunlich unvoreingenommen und gehen verständnisvoll und geduldig mit den Macken des anderen um.

«Ly-Ling und Herr Urgesi» ist ein berührender Film, der neben den hitzigen Dialogen auch den ruhigen, meditativen Aspekt des Schneiderberufs beleuchtet. Subtil und humorvoll zeigt er, wie die zwei schliesslich voneinander profitieren können.

Events zu diesem Artikel

Kino

Ly-Ling und Herr Urgesi

Die Modedesignerin Ly-Ling und der Feinmassschneider Cosimo stossen bei ihrer Zusammenarbeit an ihre Grenzen.  Cinématte, Bern 08.12.2019, 16.30

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden