mitgliederwerden grey iconMitglied werden
Er taucht ein ins Universum Bach: Intendant und Cembalist Vital Julian Frey.© Priska Ketterer
Diverse Orte, Thun und Umgebung

«Ich bin kein Bach-Freak»

Der Cembalist Vital Julian Frey leitet die Bachwochen Thun und lässt dabei die vielschichtige Musik des Komponisten unter anderem auf Jazz und einen Text von Lukas Bärfuss treffen.

Veranstaltungsdaten

SA 24.08.2019 18.30
SO 25.08.2019 17.00
SA 31.08.2019 19.30
SO 01.09.2019 17.00
SA 07.09.2019 13.30
SA 07.09.2019 19.30
SO 08.09.2019 17.00

«Wem als Musiker mit Bach langweilig wird, der macht etwas falsch», sagt Vital Julian Frey, Intendant der Bachwochen Thun. Er spielt als Cembalist seit Jahren Bach und entdeckt für das Festival, das er seit 2016 leitet, immer wieder neue Facetten im Werk des Komponisten. «Mit seiner Musik eröffnet sich ein ganzes Universum», sagt der Thuner, «man kann immer tiefer eintauchen und es ergeben sich neue Zugänge für Hörer und Musiker.» Die Aussage von Beethoven: «Nicht Bach, sondern Meer sollte er heissen», sei für ihn treffend.

 

An den Bachwochen wird jedoch nicht nur Bach gespielt, seine Musik zieht sich vielmehr wie ein roter Faden durch das Programm, das zudem Werke von Zeitgenossen, Familienmit­gliedern oder Vorbildern – etwa von Scarlatti oder Vivaldi im Konzert «Bach & Italien» – beinhaltet. Auch die zeitgenössischen Kompositionen des Jazzpianisten Nitai Hershkovits aus Israel in «Jazz & Bach» beziehen sich auf Bach – für Jazzmusikerinnen und -musiker ist er seit jeher eine wichtige Inspiration. Die Komplexität der Musik und die Elemente der Improvisation seien mit dem Jazz verwandt, sagt Frey. «Diese Mischung aus Traditionsbewusstsein und Innovation, das macht Bach aus.»

Als Cembalist ist Bach zwangsläufig ein wichtiger Komponist für Frey. «Ich bin aber kein Bach-Freak», betont der Musiker. Trotzdem wurde ihm die Nähe zum Komponisten sozusagen in die Wiege gelegt: Als sein Vater der Mutter zur Geburt Bachs Cembalokonzerte schenkte, lief die Platte rauf und runter und beeinflusste wohl auch den Neugeborenen.

Bärfuss’ Blick auf die Kantate

An den diesjährigen Bachwochen bildet der Dualismus einen thematischen Bogen. «Eins plus eins macht drei» lautet das Credo des Festivals. Denn aus zwei entsteht manchmal etwas Drittes, Neues. Etwa im Programmpunkt «Musik & Wort». Darin treffen das Orchester und die Vokalsolisten der Bach-Stiftung St. Gallen auf den soeben mit dem Büchner-Preis ausgezeichneten Autor Lukas Bärfuss. In einem eigens für die Bachwochen geschriebenen Text reflektiert er die Bach-Kantate «Herr, deine Augen sehen nach dem Glauben», und zwar weder musikalisch noch theologisch. Das Stück wird vor und nach Bärfuss Vortrag gespielt: «Mich interessiert, wie sich der Text auf das erneute Hören der Kantate auswirkt», sagt Frey.

Events zu diesem Artikel

Klassik

Musik & Wort

Solisten und Orchester der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen Rudolf Lutz Cembalo und Leitung Lukas Bärfuss Reflexion  Stadtkirche, Thun 24.08.2019, 18.30
Klassik

Bach & Frankreich

Ilya Gringolts, Violine Vital Julian Frey, Cembalo  Stadtkirche Thun, Thun 25.08.2019, 17.00
Klassik

Fear & Hope

Solomon's Knot, Vokalensemble Jonathan Sells, Leitung  Kirche Amsoldingen, Amsoldinge ... 01.09.2019, 17.00
Familie

Schwarzweiss & viele Farben

Orgelworkshop für Familien  Stadtkirche Thun, Thun 07.09.2019, 13.30
Klassik

Trompete & Orgel

Reinhold Friedrich Trompete Babette Mondry Orgel  Stadtkirche Thun, Thun 07.09.2019, 19.30
Klassik

Bach & Mendelssohn

Kristian Bezuidenhout, Hammerflügel Amandine Beyer, Violine und Leitung Camerata Bern  Stadtkirche, Thun 08.09.2019, 17.00

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden