mitgliederwerden grey iconMitglied werden
Archiv
Chloe Levaillant (rechts unten) und ihre Band spielen oft draussen – und im Ono. © ZVG
Ono das Kulturlokal, Bern

Folk im Gleichgewicht

Vor einem Jahr fanden Chloe et les Vaillantes auf dem Stockhorn zusammen. Nun bespielen sie mit Gesangsharmonien, Gitarre, Hackbrett, Geige und Kontrabass das Ono.

Mit absoluter Beherrschung balanciert Chloe Levaillant über die zwischen Felsen aufgespannte Highline, unter ihr der Abgrund – und singt. «Highline Opera» nennt sie das. Die französisch-britische Sängerin und Gitarristin fand vor einem Jahr durch die wagemutige Passion zu ihrer Band. Sie, die Bern besuchte, wo sie als Strassenmusikerin die Altstadt bespielte, kannte den Hackbrettspieler Joscha Frey und die Kontrabassistin Loreen Ilou Haesler nicht gut, als sie mit ihnen aufs Stockhorn ging.

Dort sollten die beiden sie für ein Video während des Balanceakts instrumental begleiten. Doch es fing plötzlich zu regnen an. Die drei brachen ab und gingen ins Panorama-Restaurant auf der Spitze des Bergs, wo sie spontan beschlossen, eine Band zu gründen: Chloe et les Vaillantes. Kurz darauf stiess die Geigerin Andrina Dappen dazu.

Für die intime Stimmung

Die Band spielt Stücke, die Levaillant für ihre drei bisherigen Soloalben geschrieben hatte und die sie nun gemeinsam für die neue Instrumentalisierung arrangiert haben. Die Musik verortet sie im «Eclectic Folk». «Ich wusste nie richtig, wie ich meinen Musikstil bezeichnen soll. Also fragte ich andere, wonach der Sound für sie klinge», so Levaillant. Reggae und World Music hätten sie anfänglich beeinflusst. Es ist also eklektischer, aber auch emotio­naler Folk, den Chloe et les Vaillantes machen, der von Gesangsharmonien lebt und mit dem das Quartett auf seiner Schweizer Tournee in kleinen Lokalen und auf Märkten eine intime Stimmung aufbaut. Nächster Halt: Ono, das Kulturlokal.

Events zu diesem Artikel

Keine Veranstaltungen

Folgen Sie uns

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden