mitgliederwerden grey iconMitglied werden
«Mir ist egal, ob meine Musik trendy ist. Sie hat Daseinsberechtigung.» © Simon Iannelli
Bierhübeli, Bern / Mühle Hunziken, Rubigen

«Ich will nicht anecken»

Die Bernerin Jaël Malli, ehemalige Frontfrau von Lunik, hat nach einer längeren Pause soeben ihr zweites Studioalbum «Nothing To Hide» veröffentlicht. Im Bierhübeli tauft sie es mit der Albumbesetzung im Quintett.

Veranstaltungsdaten

DO 19.12.2019 20.00

Jaël Malli, Ihr neues Album heisst «Nothing To Hide», das erste Stück «Done With Fake». Es ist ein Appell an das Ehrliche und Ungeschminkte. Wollen wir denn nicht alle anders sein und auffallen?

Ich bemühte mich in jungen Jahren nicht aufzufallen, passte mich an, um dazuzugehören und wusste selber nicht so recht, wer ich eigentlich bin und sein will. Diese Unsicherheit liegt hinter mir. Darum geht es mir.

Sehen Sie das mit der Musik auch so?
Ja. Mir ist egal, wenn meine Musik nicht allen gefällt und ob sie trendy ist oder nicht. Die einzigen negativen Kritiken kommen von Menschen, die mein Album langweilig und zu wenig modern finden. Und das ist in Ordnung.

Inwiefern?
Ich habe einen anderen Anspruch. Ich will mit meiner Musik weder verkopft intellektuell sein noch spannend anecken, sondern Seelen-Wohlfühlmomente und emotionale Prozesse unterstützen. Ich verbringe meine Zeit zu Hause mit meinem Sohn oder gehe an der Aare spazieren. Da wäre es doch komisch und gekünstelt, würde ich Musik machen die aufgeregt und hip ist. Es gibt genug Menschen, die meinen Lebensstil teilen und meine Musik schätzen. Darum hat sie Daseinsberechtigung.

Haben Sie auch mit Ihrer Lunik-Zeit mental abgeschlossen?
Nein, wir spielen an Konzerten immer wieder gerne alte Stücke. Es gibt zwar solche, die für mich nicht mehr stimmen, aber zum Glück auch viele, die mich eine schöne Nostalgie verspüren lassen.

Im Song «Elephants» geht es um Naturzerstörung. Ein Beitrag zur Klimadebatte?
Ursprünglich habe ich den Song wegen meines Göttibubs geschrieben. Er liebt Elefanten und ist Vegetarier. Ich hatte damals ein spannendes Gespräch mit ihm darüber. Die Lage durch die Augen eines Kindes zu sehen, hat mich berührt. Ich habe im Lied versucht, die Dinge so zu formulieren, wie sie vielleicht ein Kind sagen würde. Aber klar, die Klimadebatte ist ein aktuelles Thema.

 

Events zu diesem Artikel

Sounds

Jaël

«Nothing To Hide Tour 2019» (CH) Pop (Bestuhlter Anlass, freie Platzwahl)  Mühle Hunziken, Rubigen 19.12.2019, 20.00

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden