mitgliederwerden grey iconMitglied werden

Pegelstand

von Madeleine Corbat
© Rodja Galli, a259

Madeleine Corbat

Madeleine Corbat ist Produzentin bei Recycled Tv in Bern und Präsidentin des Vereins Cinéville / Kino Rex.

In diesen Tagen kommt es zum grossen Stabwechsel bei der städtischen Kulturförderung: Nach mehr als zehn Jahren übergibt Kultursekretärin (was für eine absurde Bezeichnung!) Veronica Schaller an Franziska Burkhardt. Schaller war lange Zeit umstritten - nicht erst seit der so genannten «Beamtenparty» vor einem Jahr, welche die Gemüter bisweilen etwas gar überhitzen liess. Doch in den letzten Monaten hat sie «(fast) alles richtig gemacht» wie die «Berner Zeitung» konstatierte. Tatsächlich ist beispielsweise der städtische Kulturkredit für die kommende Subventionsperiode um 2,3 Prozent erhöht worden – ein schönes Vermächtnis.

Mächtige (also mit viel Fördergeld ausgestattete) oberste Kulturförderinnen und –förderer sind allerdings per se der Bölimann beziehungsweise die Bölifrau: Das Geld wird falsch verteilt, die Entscheide falsch kommuniziert, die falschen Visionen werden entwickelt – oder gar keine, was auch wieder falsch ist. Jedenfalls hatte Stadtpräsident Alec von Graffenried für die Schaller-Nachfolge eine «Führungspersönlichkeit mit Fingerspitzen­gefühl für anspruchsvolle Verhandlungen» gesucht – eine wohl ziemlich präzise Beschreibung der Erwartungen an eine oberste Kulturbeauftragte.

Burkhardt wurde früh als Kronfavoritin gehandelt, zumal sie auch die Kulturstrategie für die Stadt geschrieben hatte. Die neue Frau an der Spitze kennt verschiedene Kulturbetriebe aus dem Effeff, versteht deren Mechanismen – und sie ist präsent an Kulturveranstaltungen in der Stadt. Sie versteht also etwas von Kultur. Doch ihr Job ist auch einer, bei dem sie mit Parteien, politischen Behörden und deren Mechanismen klar kommen muss und der nach Gespür für kulturfeindliche Mitmenschen (und Steuerzahler) verlangt.

Deshalb wäre es begrüssenswert, wenn die bisweilen meckerfreudigen Akteurinnen und Akteure der Berner Kulturszene ihre Ansprüche an Franziska Burkhardt fürs erste etwas herunterschrauben und ihr Zeit lassen, sich in den Job einzuarbeiten, Übersicht zu gewinnen, sich ans Amt zu gewöhnen: Kommt Zeit, kommt Tat.


Zur Übersicht

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden