mitgliederwerden grey iconMitglied werden

Pegelstand

von Madeleine Corbat
© Rodja Galli, a259

Madeleine Corbat

Madeleine Corbat ist Produzentin bei Recycled Tv in Bern und Präsidentin des Vereins Cinéville / Kino Rex.

Wenn an diesem Freitag der Frauenstreik stattfindet, werden wohl ganz viele Menschen – beider Geschlechter – erschöpft in den Demoseilen hängen. Die (Soziale) Medien- und Marketingmaschinerie, die seit Wochen zum kommenden Event (ja, Event) läuft, ist rekordverdächtig. Ob Frau oder Mann, Koch, Kulturveranstalterin, Regisseur, Journalistin, Politiker, Promi: alle durften sich in letzter Zeit in irgendeinem Gefäss dazu äussern, wie wunderbar oder wie wahnsinnig verwerflich der 14. Juni 2019 für Frau und Mann und Land ist. Solidarität hier, Ablehnung da. Voilà.

Tatsächlich, die Anliegen der Frauen sind für unsere Gesellschaft überlebenswichtig und es ist grundsätzlich ziemlich beschämend, dass ein Land wie die Schweiz in vielen geschlechter- und gleichstellungsspezifischen Fragen knapp nach dem Steinzeitalter stecken geblieben ist. Ja, es ist zum Schreien – oder eben zum Streiken. Doch der 14. Juni 2019 droht, mit Verlaub, zum Feuerwerk der knackigen Slogans und Parolen, zur sommerlichen Weihnacht für Event-Gurus zu werden, bunt und laut, beklatscht von den einen, verflucht von den andern. Und: vergessen am nächsten Tag.

Deshalb fürs Notizbuch: Es gibt auch die restlichen 364 Tage noch viel zu tun. Die Gleichstellung aller Menschen ist harte Arbeit, sie erfordert Geduld und Durchhaltewillen, Mut und Bissigkeit. Es ist Feinarbeit. Auch in der Kulturbranche. Noch immer werden in fast allen Sparten weit mehr Männer als Frauen gefördert. In der Filmbranche etwa nicht nur mehr, sondern meist auch mit höheren Beiträgen. Doch gerade hier haben sich in den letzten Jahren weltweit verschiedene Initiativen gebildet, die unaufhörlich auf das Problem aufmerksam machen, mit Aktionen, mit Diskussionen und mit Vereinbarungen – in der Schweiz beispielsweise das SWAN, das Swiss Women’s Audiovisual Network. Ihnen zuzuhören und sie zu unterstützen, lohnt sich auch nach dem 14. Juni. Nicht vergessen.

 


Zur Übersicht

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden