mitgliederwerden grey iconMitglied werden

Pegelstand

von Manuel C. Widmer
© Rodja Galli, a259

Manuel C. Widmer

Manuel C. Widmer ist Primarlehrer, Stadtrat (GFL), als plattenleger mcw (Zweitklass-)DJ in diversen Berner Klubs und als YB-Fan auch an Fussballkultur interessiert. Er ist leidenschaftlicher Koch und Vorstand der BuCK-Nachtleben Bern.

«Sozialismus!» Kein Wort hat in den sozialen Medien im Moment eine solche Hochkonjunktur. Am häufigsten im Zusammenhang mit dem Wahl-thema N°1 – dem Klimawandel. Nachdem den zum Glück aufbegehrenden Jugendlichen erst vorgeworfen wurde, nur Forderungen und keine Lösungen (notabene für Probleme, die jene
geschaffen haben, die diesen Vorwurf formulieren) zu präsentieren, wird
nun jeder Lösungsansatz mit «Sozialismus!» oder «DDR!» niedergeschrien. Jede Massnahme, die einen Verzicht oder gar nur eine Steuerung enthält, ist «Marx’ Hirn entsprungen», «Kim Jong-un ebenbürdig» oder «Kuba-Style».

Man kann dieses Killer-Argument in jeder Diskussion einsetzen. Auch in der Gastronomie. Schlagzeile: «Bindella eröffnet im Kornhaus eine Pizzeria.» Ich erlaube mir dreist, einen Kommentar unter dem Artikel zu verfassen. «Schade», steht da. Dann drücke ich meine ironische Freude darüber aus, dass in Bern endlich eine Pizzeria eröffnet wird. Es fehle ja offensichtlich an italienischen Restaurants. Bei der Gelegenheit könnte man ja auch endlich einen Burger-Laden und eine Kebab-Bude eröffnen. Dann habe ich mich aber voll in die Sozialismus-Nesseln gesetzt: Ich stelle die Frage, ob es denn wirklich noch einen weiteren italienischen Fladenbrotbäcker brauche. Und ob diese Entwicklung nicht zu einer Verarmung des Angebots in der Berner Gastrokultur führen könnte.

«Sozialismus!» «Ich lasse mir mein Essen nicht vorschreiben!» «Gourmet-Diktatur!» «Gaultmillau-Castro!» So die Reaktionen. Ok, war ja nur eine Frage.
Dann halt eine andere: Was ruft ihr denn, wenn in allen Städten Europas nur noch dieselben Geschäfte stehen – und sich in allen Restaurants in diesen Städten dasselbe Essen auf der Karte findet? «Marktwirtschaft!» – oder «Kapitalismus!»? Äbe …
E Guete allerseits. Mit viel Auswahl und Abwechslung!


Zur Übersicht

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden