mitgliederwerden grey iconMitglied werden

Pegelstand

von Manuel C. Widmer
© Rodja Galli, a259

Manuel C. Widmer

Manuel C. Widmer ist Primarlehrer, Stadtrat (GFL), als plattenleger mcw (Zweitklass-)DJ in diversen Berner Klubs und als YB-Fan auch an Fussballkultur interessiert. Er ist leidenschaftlicher Koch und Vorstand der BuCK-Nacht­leben Bern.

Was das Zurückschicken angeht, ist die Partei mit dem Sünneli äusserst konsequent. Kriminelle Ausländer? Zurückschicken! Flüchtlinge? Mit der Armee zurückschicken! Eintrittskarten für Museen? Zurückschicken! Genau – ein Grossrat hat kurz vor Jahresende von Klee-Zentrum und Kunstmuseum eine Freikarte bekommen – und zurückgeschickt. Dafür hat er die Karten nicht einfach in ein Kuvert gesteckt und in einen gelben Kasten geworfen. Nein – er hat das Zurückschicken zur medialen Kunstform, zum Happening, zur Performance erhoben.

Das postalische Unterfangen wurde von einem bebilderten Artikel in einer Berner Tageszeitung hautnah mit entsprechenden Kommentaren begleitet: Steuergeld-Verschwendung! Vielleicht sogar ein Bestechungsversuch der Kultur-Lobby?! Nicht mit dem professionellen Rücksender! Nun liegen die Karten also ungenutzt wieder in einer Schublade der Museen. Was für ein Gewinn für die Gesellschaft!

Es muss der Vollständigkeit halber erwähnt werden, dass die versandten Freikarten Teil der Verträge der Geldgeber und dem Subventionsnehmer sind. Also keine Sponti-Kunst-Aktion, sondern blosse Vertragserfüllung. Darf man aus der Überraschung über die Freikarten schliessen, dass der Vertrag vor der Verabschiedung durch den Grossrat nicht sonderlich penibel gelesen wurde? Sonst hätte man die «Geschenke» doch schon damals als «völlig unverhältnismässig» (Zitat) streichen müssen.

Nein, Museumsbesuche sind nicht gefährlich. Sie müssten für Parlamentarier Pflicht sein: Sich mindestens einmal pro Jahr ein Bild davon machen, was mit den Subventionen passiert. Die Auseinandersetzung mit zeitgenössischem Kulturschaffen fördern. Der Besuch kultureller Veranstaltungen als Aufsichtstätigkeit der Gewählten. Die Diskussion mit Bürgerinnen und Bürgern suchen.

Daraus folgt: Schickt die zurückgeschickten Karten zurück – und schickt mehr Parlamentarier in Museen, Theater, Konzerte … Damit wird kein Schaden angerichtet, höchstens verhindert.


Zur Übersicht

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden