Corona-Info I
mitgliederwerden grey iconMitglied werden

Pegelstand

von Manuel C. Widmer
© Rodja Galli, a259

Manuel C. Widmer

Manuel C. Widmer ist Primarlehrer, Stadtrat (GFL), als plattenleger mcw (Zweitklass-)DJ in diversen Berner Klubs und als YB-Fan auch an Fussballkultur interessiert. Er ist leidenschaftlicher Koch und Vorstand der BuCK-Nachtleben Bern.

Die schlechte Nachricht zuerst? In zirka 4,5 Milliarden Jahren wird die Welt untergehen. Die Sonne wird sich ausdehnen und den blauen Planeten in ein Kohlebrikett verwandeln, bevor alles explodiert. Allerdings wird es schon in 2 Milliarden Jahren so heiss sein, dass jede Form von Leben hienieden erlöschen wird. Immer vorausgesetzt, wir kriegen die Klimaveränderung in den nächsten 50 Jahren in den Griff … Düstere Aussichten.

Jetzt die gute? Seit ich das Licht der Welt erblicken durfte, müsste Mutter Erde bereits an die 100 Mal untergegangen sein. Allerdings hatten die meisten dieser Voraussagen die Präzision einer Wetterprognose von Thomas Bucheli, gekreuzt mit dem stadtbernischen Budget für das Jahr 2019. So enttäuschte Uriella nicht nur den Berner Musiker Bruno Dietrich, der für das Fiat-Lux-Armageddon ’98 extra einen offiziellenWeltuntergangssong aufgenommen hatte, sondern auch alle ihre Anhänger. Die Rettungs-Raumschiffe landeten nicht – die Welt dreht sich immer noch.

Auf die Mayas und ihren Kalender war 2012 ebenso wenig Verlass, auch wenn uns Roland Emmerich das Ende aller Tage in 3D und Cinemascope lieferte. Nostradamus wusste genauso wenig zu liefern wie das letzte Kapitel der Bibel (Apokalypse) oder der Halleysche Komet.

Zufall oder weise Voraussicht, dass das Naturhistorische Museum Bern seit 2017 und für noch zwei Jahre eine Ausstellung zum Thema «Weltuntergang» präsentiert? Während Anfang der 90er-Jahre viele Erdenbewohner in einer kollektiven Zukunfts-Euphorie über den Planeten taumelten, stehen wir heute gefühlt wieder kurz vor der Schweinebucht.
Allerdings: «Dum spiro spero.» (Cicero). Wer schon so viele Weltuntergänge wie Sie und ich überlebt hat, hat Grund zur Hoffnung. Gehen Sie in die Ausstellung im Naturhistorischen, feiern Sie mit ihren Freunden ab und zu eine Weltuntergangs-Party oder einen Endzeitfilmabend. Das Ende ist, was Sie draus machen …


Zur Übersicht

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden