mitgliederwerden grey iconMitglied werden

Top Events

Neuste Artikel

«Fantasievolle Strukturen»Die Junge Sinfonie Bern spielt Stücke von, für und mit dem Komponisten und Pia­nisten Urs Peter Schneider, zu seinem ...
Illusion des ObjektivenDas multimediale Stück «Blackbox IWF» im Schlachthaus Theater entlarvt scheinbar objektives Filmmaterial aus einem ...
Ein Spiegel des KomponistenDer russische Pianist Alexei Volodin bringt an seinem Solorezital im Rahmen der Reihe «International Piano Series» im ...
Vorgezogene MidlifecrisisToll erzählte Songs über Selbstzweifel und Lebenskrisen: Der deutsche Rapper Fatoni kommt mit seinem neuen Album «Andorra» ...
Berner Kulturagenda Redaktion

Buffy wird Kommissarin

10.12.2019

Kommissar Gordon ist eine alternde Kröte, Buffy eine kleine Maus. Als der Kommissar auf das lernbegierige Mäuschen trifft, sieht er in ihr die perfekte Nachfolgerin. Ihr erster Fall, den sie noch gemeinsam lösen, versuchen sie einem mysteriösen Nüssedieb im verschneiten Wald zu fangen. Der liebevolle Animationsfilm «Kommissar Gordon & Buffy» nach der schwedischen Buchreihe von Ulf Nilsson und Gitte Spee eignet sich für Kinder ab 4 Jahren.

Die Spitze des Bergs

10.12.2019

Ohne Familie strandet die 14-jährige Äthiopierin Fortuna in Lampedusa und kommt schliesslich mit anderen Geflücheten in einem Kloster in den Schweizer Bergen unter, bis ihre Aufenthaltsbewilligung geklärt ist. Bald prallen unterschiedliche Weltbilder aufeinander. Das Drehbuch zu Germinal Roaux strengem Schwarz-Weiss-Drama «Fortuna», worin Kidist Siyum Beza und Bruno Ganz die Hauptrollen spielen, basiert auf Interviews mit Geflüchteten. Er läuft in der «Flucht»-Filmreihe im Kino in der Reitschule.

Detektiv im Viertel

10.12.2019

Lionel Essrog (Edward Norton) leidet am Tourette-Syndrom, was ihm die Arbeit als Detektiv nicht immer einfach macht. Umso mehr trifft es ihn, als sein Freund und Mentor, Frank Minna (Bruce Willis) umgebracht wird. Essrog muss ihm zu Ehren den Fall lösen und verwickelt sich in verzwickte Machenschaften in Brooklyn und Harlem. Der Krimi «Motherless Brooklyn» von Edward Norton spielt in den 50er-Jahren und basiert auf dem gleichnamigen Buch des amerikanischen Autors Jonathan Lethem.

Kunstquerschnitt durch zwei Kantone

10.12.2019

Sie beherrscht es, einzig mit der Farbe Rot, einem einfachen Setting und einer lockeren Pinselführung eine grosse Intimität heraufzubeschwören: Die junge Kunststudentin Anna Caviezel stellt, wie einige andere Künstlerinnen und Künstler auch, gerade zweifach an der Cantonale Berne Jura aus – im Kunsthaus Pasquart sowie im jurassischen Kunstmuseum Moutier. Damit ist sie eine der 179 Kunstschaffenden, deren Werke an neun Ausstellungs­orten in den zwei Kantonen zu sehen sind.

Berner Konzertbotschafter

10.12.2019

Ein Eimer voller Eingeweide für die Band Gutbucket oder ein in eine Tröte pustender Hirsch für Gogol Bordello: Philipp Thöni vom Studio Blackyard illustriert seit über 20 Jahren Konzertplakate für den Berner Untergrund. Eine Kunst, die irgendwie «Subkultur in der Subkultur» ist, wie Thöni im Interview mit Radio RaBe sagte. Seine skurrilen Musikverbildlichungen stellt er nun im Dachstock aus und präsentiert sie gleichzeitig gesammelt im Buch «Eye Scream».

Von Archäologie bis Kitsch

10.12.2019

Die Ausstellungsreihe des Kunsthauses Grenchen «20m2 – Fenster ins Atelier von …» gibt Einblick ins Werk von Kunstschaffenden aus dem Raum Solothurn. Aktuell zeigt Aline Stalder ihre Mixed-Media-Arbeiten, die sie aus Alltagsgegenständen, Fund­stücken und Plastiken zu Installationen zusammensetzt – und mit Bildsprachen von Archäologie bis Kitsch arbeitet. Parallel dazu zeigt das Kunsthaus mit «Impression 2019» eine «Ausstellung für Druckgraphik».

Manifest gegen Machismo

10.12.2019

Die Basler Rapperin La Nefera, ursprünglich aus der Dominikanischen Republik, hat heuer ihr neustes Album «Quiero Mas!» herausgebracht. Darauf rappt sie, die auch als Frontfrau der Brassband Error 404 – Band not found tätig ist, zu Hip-Hop-, Cumbia- und Reggaeton-Beats. Und zwar davon, wie sie «mehr und mehr» will – Menschenrechte, Gerechtigkeit, persönliche Sicherheit, Freiheit, Schutz gegen sexuelle Aggression. Das Album, das sie bei Bee-flat vorstellt, ist ein Manifest gegen Machismo und alte Ideologien.

Dem Romantiker zum Geburtstag

10.12.2019

Der Komponist Josef Gabriel Rheinberger aus Vaduz würde in diesem Jahr seinen 180. Geburtstag feiern. Das professionelle Gesangsensemble Novocanto (Leitung: Willi Derungs) führt geistliche und weltliche Vokal- und Violinmusik des Romantikers auf. Als Solistinnen und Solisten treten unter anderem die Mezzosopranistin Isabelle Gichtbrock (Bild) und die Violinistin Theresa Bokany auf.

Ein Konzert der Höhepunkte

10.12.2019

Seit der Gründung vor 16 Jahren spielte der Berner Saxofonist Till Grünewald als festes Mitglied im Swiss Jazz Orchestra. Nun tritt er, der letzten Sommer ausgetreten ist, als Gast auf. Grünewald, der auch mit Till Grünewald’s Phonosource hervorgetreten ist, spielt mit der Big Band die Höhepunkte aus deren eigenen Geschichte.

Regenbogenpisse und Glitzerleggins

10.12.2019

Das Luzerner Duo Blind Butcher kennt keine Berührungsängste, weder in Musikgenre- noch in Stilfragen. Christian Aregger und Roland Bucher schwelgen in den 80er-Jahren – Vokuhila und hautenge Glitzerleggins inklusive – frönen dem Krautrock, zerpflücken Mundart («Weni noni mini ha», «Briseli»). Mit ihrem neuen Album «Piss Me A Rainbow» kommen sie ins Rössli. Im Vorprogramm spielen die nicht minder originellen Phil Hayes & The Trees.

Woher und weshalb?

10.12.2019

Woran lässt sich ablesen, wo wir Menschen herkommen? Was hatte der «Hugenottenteppich» im Berner Rathaus zu suchen? Und was hat die Schweizer Nationalmannschaft damit zu tun? An einer Führung durch die Ausstellung «Homo Migrans. Zwei Millionen Jahre unterwegs» gibt es Antworten auf Herkunftsfragen und zeigt, wie viel Migration in allen von uns steckt.

Sechsteiliges Partymosaik

10.12.2019

Zwölf Stunden Party und sechs Namen im Line-up: Das ergibt zwei Stunden hochkarätige Live-Sets pro Künstler. Als lokale Mischler hat Mosaik Events geladen: Trinidad, Kellerkind, Salon Sombre, Alex Belluscio und Dave Hard. Main Act des Abends ist das Kölner Duo Andhim (Bild). Auf ihren EPs «Duno» und «Buenos Aires» klingen trotz viel elektronischer Beats immer noch analoge Klänge an, wie etwa einer Panflöte oder einer Handtrommel.

Mit gebrochenem Herzen unterwegs

10.12.2019

Der Singer-Songwriter Simon Kempston aus Edinburgh singt in seinen Folkliedern über das Unterwegssein, über gebrochene Herzen, die Wildnis, Entfremdung und bekümmerte Freunde. Sein aktuelles Album «Broken Before» stellt der Sänger mit der klaren, melancholischen Stimme in Stef’s Kultur Bistro vor.

Die Sprache der Tasten

10.12.2019

Für ihre Musik interpretiert sie den Klang des Klaviers neu und übersetzt etwa Geräusche, die sie auf der Strasse aufschnappte, in die Sprache der Tasten. Die junge Warschauer Pianistin Hania Rani versammelt auf ihrem Debüt «Esja» Stücke, die nicht den klassischen Regeln folgen und sich in der Neo Klassik verorten lassen. Rani, die als Support von Ólafur Arnalds tourte, gibt im Casino ein Konzert.

Der etwas andere Wintervorrat

10.12.2019

Viele kennen ihn, Frederick, die Feldmaus. Er, der mit seiner Familie den Wintervorrat besorgen soll, doch statt wie die anderen Nüsse und Hafer zusammen zu tragen, sammelt er Farben und Sonnenstrahlen. Erst wird ihm das vorgeworfen, dann wärmt er seine Familie während den kalten Monaten mit schönen Geschichten aus seiner Sammlung. Basierend auf Leo Lionnis Bilderbuch wird das Gastspiel «Frederik» im Puppentheater für Kinder ab 4 Jahren aufgeführt.

Migrationsgeschichte in Almanya

10.12.2019

«Kommentiertes Auflegen» nennen der Münchner Künstler Bülent Kullukcu (Generation Aldi) und der Berliner Autor Imran Ayata (Kanak Attak) den Anlass «Songs of Gastarbeiter». Sie spielen Lieder der ersten Einwanderergeneration, die in Almanya entstanden sind und Strophen enthalten wie «Ich türkisch Mann / Nix Deutsch sprechen kann». An der «deutsch-kanakischen Popkultur-Show» im Tojo, mitorganisiert vom Berner Rassismusstammtisch, werden die Lieder von Filmsequenzen und witzigen-utopischen Anekdoten begleitet.

Des Erzählers Lieblingsmärchen

10.12.2019

Hasib Jaenikes Leidenschaft sind Märchen. Er hat ein ganz eigenes Lager an Märchenkostbarkeiten, die er am liebsten erzählt. Im Humanushaus gibt der Erzählkünstler, der an der Mutabor Schule Märchenseminare gibt, unter dem Titel «Märchen, an denen mein Herz hängt» Geschichten zum Besten, die vom Wunsch nach einer besseren Welt handeln. Dazu begleiten ihn Susanne Jaberg und Thomas Keller unter anderem auf Halszithern, Häxeschit, Langnauerli und Handorgel.

Weihnächtliches Register

10.12.2019

Alle weihnachtlichen Register zieht das Kammerorchester Elfenau für das Adventskonzert. Unter der Leitung von Chantal Wuhrmann und mit Konzertmeisterin Corinne Görner spielt das Kammerorchester Elfenau ausschliesslich nordeuropäische Kompositionen wie van Wassenaer, Svendsen, Stamitz, Grieg und Atterberg. Als Solisten fungieren der Violinist György Zerkula und die Bratschistin Julia Malkova vom Berner Symphonieorchester.

Vorbild und Imitation

10.12.2019

Wer ist ihr Vorbild? Wer war ihr Vorbild als Kind, als Teenager? Mensch bewundert oft und manchmal intensiv. Dabei verschwimmen manchmal die Grenzen zwischen Verliebt- und Fansein. Die Performerin Miriam Coretta Schulte behandelt in der Lecture Performance «Mimesia» gemeinsam mit dem Berner Performer Oliver Roth das Thema Bewunderung.

Balladesker Synthwave

10.12.2019

Im September haben AEIOU ihr neues Album «Loving Cup» veröffentlicht, auf dem sie ruhigen Synthie-Pop mit der zart-warmen Stimme von Karin Ospelt kombinieren. Gemeinsam mit Oli Kuster (ehemals Züri West) am Synthesizer und dem Schlagzeuger Kevin Chesham schaffen die drei, die eigentlich einen jazzigen Hintergrund haben, balladesken Synthwave, den sie im Cafe Bar Mokka vorstellen.

Weitere Artikel

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden