Corona-Info II
mitgliederwerden grey iconMitglied werden

HYPHE

Bühne

Veranstaltungsdaten


Nicht vorhanden

Veranstaltungsort


 www.hyphe.live
3011 Bern

Veranstalter


 onlinetheater.live
3011 Bern

Weitere Informationen


Veranstaltung (Webseite)
 www.hyphe.live
Vorverkauf (Webseite)
 www.hyphe.live

Telefon
0795840494
Ein Online-Multiplayer-Live-Game - eine Reise in die Tiefen des menschlichen Daseins ohne Normierungen. HYPHE - don't judge!

Das weltweit erste Internettheater onlinetheater.live stellt sich mit seiner neuesten Produktion die Frage, wie nah man sich digital sein kann und lädt zum Online-Multiplayer-Live-Game HYPHE ein, eine Kreuzung aus Online Game und Theaterstück. Das Spiel nutzt dabei Prinzipien der existierenden Social Media, um sie zärtlich zu verkehren.

Auf www.hyphe.live können sich die Teilnehmer*innen einen Zugangscode erwerben, sich zuhause an ihren Rechnern einloggen und über die digitale Bühne des onlinetheater.live in das Spiel eintauchen.

„Wovon träumst du am häufigsten?“

Die User*innen finden sich als einsame Krümel in der endlosen digitalen Weite wieder. Ihnen kommen Schimmelpilzsporen zu Hilfe, die ermöglichen, sich mit anderen zu verflechten und in ein Netzwerk einzutreten. Der Nährstoffaustausch kann beginnen! Die von der Kommunikation zwischen den Spielenden gespeisten Verbindungen verweben sich nach und nach zu einem einzigen grossen Organismus. Doch nur ein Netzwerk, in dem transparent und radikal ehrlich kommuniziert wird, hat Bestand und kann wachsen.

“Woran denkst du, wenn du in Telefonwarteschleifen hängst?”

HYPHE verführt die User*innen durch immer persönlicher werdende Fragen zu einem Erlebnis digitaler emotionaler Nähe. Dabei begegnen sie den anderen Mitspielenden genauso wie sich selbst: Die Reise in die transparente Ehrlichkeit ist auch eine Reise in die Tiefen des menschlichen Daseins, fernab von Normierungen und der sogenannten "Normalität".

“Ist es dir auch peinlich, mit gekauftem Klopapier nach Hause zu gehen?”

Das Spiel wird im Verlauf immer subjektiver und fordert die User*innen heraus, gegen das Absterben des Netzwerks zu kämpfen. Immer wieder begegnen sie dabei Birder, einer Figur, die sie dazu verführt, anders, direkter und ehrlicher zu kommunizieren und ihrer Emotionalität Raum zu geben. Der durch die Gewalt der normierten Normalität gezeichnete Birder mischt sich immer stärker ein, bezeichnet sich als emotionalen Logistiker und stellt sich als Macher von HYPHE heraus.
Er spricht von HYPHE als Möglichkeit, sich seiner seelischen Schwerlast zu entledigen: Das kollektive digitale Unterbewusstsein als befreiende Mülldeponie! Sein Aufruf wird lauter, wird zum Schrei.

“Wofür hast du schon mal jemanden beschuldigt, obwohl du schuld warst?“

In dem offenen Netzwerk HYPHE bietet sich vielleicht zum ersten Mal die Möglichkeit, sich nicht mehr hinter der vermeintlichen Normalität verstecken zu müssen, sondern aufzublühen in schimmernder schimmliger Transparenz. Die Maxime „Don’t judge“ ist dabei tonangebend: In HYPHE dürfen sich die User*innen entfalten, sich ausweiten, den Hunger nach Nähe und den Durst nach Informationen stillen, ohne dass Bewertungen, Likes, Dislikes, all diese Versuche, menschliche Interaktion auf Emoticons zu reduzieren, stattfinden. Die User*innen entscheiden selbst, ob sie ihren Gewinn darin sehen, am besten zu spielen oder ob das Ziel viel mehr im Wir liegt.


Medien


 pressecommuniqué_hyphe_don_t_judge_onlinetheater_live.pdf

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden