mitgliederwerden grey iconMitglied werden

Céline Ducrot. Versammlung

Ausstellungen

Veranstaltungsdaten


FR 07.05.21
SA 08.05.21
SO 09.05.21
MO 10.05.21
DI 11.05.21
MI 12.05.21
DO 13.05.21

Veranstaltungsort


 Kunstraum Satellit
Scheibenstrasse 2
3600 Thun

Veranstalter


 Kunstverein Satellit
Scheibenstrasse 2
3600 Thun

Weitere Informationen


Veranstaltung (Webseite)
 www.satellit.space
Céline Ducrot (*1992 in Fribourg, lebt und arbeitet in Biel) verwandelt den Kunstraum Satellit mit grossformatigen Airbrush-Gemälden in einen Nightclub.

Die grossformatigen Airbrush-Gemälde von Céline Ducrot (*1992 in Fribourg, lebt und arbeitet in Biel) zeigen opulente Kompositionen und strahlen gleichzeitig eine hypnotische Ruhe aus. Auf düstere und ironische Weise stellt die Künstlerin Abgründe der Gesellschaft dar und hinterfragt diese mit akribischer Genauigkeit und liebevoller Neugierde. So harmlos das Wort «Versammlung» vor einem Jahr noch klang, so aufgeladen ist es heute, nach mehr als einem Jahr Pandemie. Vielleicht versetzt uns schon allein die Vorstellung einer Versammlung in Aufregung – und genauso alarmiert blicken die Protagonistinnen auf der Bildfläche um sich. Das Werk von Céline Ducrot stellt eine komplexe Verdichtung dar – eine Fülle an Charaktervielfalt einerseits und eine Palette von Aktivitäten andererseits. Die Bilder wurden eigens für den Kunstraum Satellit konzipiert, sie schreiben eine neue Geschichte für den Kunstraum und sein Umfeld, wobei Ducrot dem Ausstellungsraum Clubatmosphäre einhaucht. Wie eine Drehbuchvorlage wirkt dabei der Verkehrskreisel, wo sich Gefährte und Passant*innen treffen, um sich sogleich wieder in alle Richtungen zu verteilen. Die Bauarbeiten, die sich in die Bildordnung einschleichen, wirken dabei wie eine Metapher für die Baustellen des Lebens. Schliesslich weckt das benachbarte Cafe Bar Mokka, das insgeheim der wirkliche Treffpunkt der Protagonist*innen wäre, Erinnerung an das unbekümmerte Zusammensein und macht diese schmerzlich sichtbar. Dies ist eine Auslegung der Geschichte, denn klar ist eigentlich nichts: Was haben die Personen für eine Beziehung zu einander, sind sie befreundet, sind sie Rivalinnen, ist es eine Verschwörung? Die Künstlerin setzt die dialogische Situation des gegenseitigen Betrachtens im Schaukasten der Ausstellungssituation geschickt in Szene. Wir Betrachter*innen von aussen verbinden uns mit der kaleidoskopischen Szene und werden gegenseitige Voyeur*innen. Im Hintergrund der Szene schmückt die Blütenpracht einer Engelstrompete das Bild. Dass die halluzinogenen Blüten gleich gepflückt werden, eröffnet wiederum eine erneute Ausgangslage für weitere Imaginationen.

Medien


 Medienmitteilung_Ducrot.pdf

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden