mitgliederwerden grey iconMitglied werden

Farbige Papierschnitte in Meikirch

Ausstellungen

Veranstaltungsdaten


Nicht vorhanden

Veranstaltungsort


 Kulturspycher Meikirch
Dorfplatz Meikirch
3045 Meikirch

Veranstalter


 Kultur-Spycher Meikirch
Brünnmatt
3045 Meikirch

Weitere Informationen


Veranstaltung (Webseite)
 kulturspycher-meikirch.ch
Krystyna Diethelm zeigt filigrane Collagen zu Natur und Sport. Rosmarie Wälchli und Ernst Oppliger schneiden Naturstrukturen nach Fotos.

Menschen von weit oben gesehen wirken immer wie Ameisen, aber die dünnen Beine, die Velospeichen und die Langlaufskis von Diethelms ausserordentlich filigran geschnittenen Massensportbildern sind noch viel «ameisengramseliger». Sie ergänzt ihre grundsätzlich schwarz geschnittenen Figuren gerne mit farbigen Papieren. Die Startnummern nimmt sie aus Versandkatalogen. Aus der Scherenschnitttradition kommt das Gestaltungselement der Wiederholung, welches sie auf eigene Art einsetzt, so dass die Bilder auch abstrakt funktionieren würden. Äusserung eines Papierschnittkollegen:» Präzis im Schnitt, sicher in der Farbwahl, 3D Effekt im Griff, Langläufer im und Radfahrer im Dichtestress. So lieben wir die Diethelmschnitte. Ihr Arbeitsmaterial: Schere und schwarz bedrucktes Papier in Qualität Packungsbeilage, Farbpapiere.

Rosmarie Wälchli überrascht mit der Verschmelzung von bemaltem Schnitt und Untergrund. Die diplomierte Bäuerin bewirtschaftete zusammen mit ihrem Mann einen Bauernhof in Schüpfen. In der Freizeit restaurierte sie alte Möbel. Die verschiedenen Strukturen von Holz Rinde und Stein brachte sie auf die Idee, diese in Papierschnitten zum Ausdruck zu bringen. In verschiedenen Kursen, auch bei E.Oppliger, hat sie einen eigenen Stil gefunden. Die Formen und Farben faszinieren sie immer wieder aufs Neue. Sie legt die bemalten Schnitte auf strukturierte Hintergründe. Die fast geheimnisvolle Wechselwirkung zwischen Schnitt und Malerei ist einmalig. Was ist Malerei? Was ist Schnitt? Sie arbeitet mit dem Messer, oft auf fotografischer Grundlage. Ihre Werke werden regelmässig an den jurierten Ausstellungen des Schweizerischen Scherenschnittvereins gezeigt.

Bei Ernst Oppliger dominiert die Silhouette. Beim grossen Rasenstück (140 x 360 cm) zum Thema Littering nutzt er vor und Rückseite des Papiers. Er hat den Spagat zwischen Kunsthandwerk und sogenannter (Hoch)Kunst geschafft. Er zählt zu den bekanntesten Scherenschneidern der Schweiz. Jüngst konnte man sein „Großes Rasenstück“ in Frankfurt am Main in der Ausstellung „Picknick-Zeit“ bewundern. Begonnen mit der in der schweizerischen Tradition stehenden alpinen Landlebens in ornamentaler Schnitt-Rahmung, entwickelt Ernst Oppliger nicht nur eine virtuose Technik, sondern die Aussage des Schnittbildes wird ihm immer wichtiger. Bald schon entstehen Werke jenseits der Dekoration. Oppligers Themen kreisen um Umweltschutz, die Verantwortung des Menschen gegenüber Fauna und Flora und nachfolgender Generationen. Er ist ein Meister von filigranen und einfühlsamen Tier- und Baumporträts wie er ebenso politische Themen aufgreift. Durch seine Faltungen und Spiegelungen entstehen verwirrende Bildgeschehen, die es zu enträtseln gilt. Zwischen Abbild und Abstraktion changierend sind Ernst Oppligers Schnittbilder Sinnbilder der heutigen Informationsgesellschaft, die zwischen Erkenntnis und Unwissenheit, zwischen Relativismus zu wechseln scheint.


Medien


 Papierschnitt Ausstellung 2020..pdf

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden