mitgliederwerden grey iconMitglied werden

Top Events

Neuste Artikel

Die Komponisten von Linien, Formen und Farben Der Oberländer Bendicht Friedli hat sich lange mit geo­metrischen Ausdrucksformen beschäftigt. Bis anhin war dies kaum ...
Der Mensch im ZentrumReisen als Dauerzustand: In der Ausstellung «Aufbruch ohne Ziel. Annemarie Schwarzenbach als Fotografin» im Zentrum ...
Humorvolle KürzungDie Freitagsakademie präsentiert mit «Spielwiese – Purcells sämtliche Opern, leicht gekürzt» ein freudig-witziges ...
Wie wir leben wollenWie viel Freiraum erträgt der Mensch? Wenn progressive Wohnutopien und Lebensentwürfe unglücklich machen: Svenja Gräfen ...
Berner Kulturagenda Redaktion

Den Kampfgeist festgehalten

22.09.2020

Der Frauenstreik im Juni 2019 gab ein farbenfrohes, kraftvolles Bild ab. Unzählige Fotos von der Grossdemo sind entstanden und erinnern an den historischen Tag. Auch der Lausanner Fotograf Yves Leresche war am Streik mit seiner Kamera unterwegs. Mit seiner Serie für die Zeitschrift «L’Illustré» wurde er zum Swiss Press Fotografen des Jahres ausgezeichnet. Im Kornhausforum ist eine Auswahl der besten Schweizer Pressebilder des Jahres 2019, unter anderen von Adrian Moser und Eleni Kougionis, zu sehen.

Auf den Spuren der Berge

22.09.2020

Aus ihrer Spurensuche im alpinen Gebiet werden Filme, Installationen und Zeichnungen gezeigt. Das Künstlerduo Gabriela Gerber und Lukas Bardill (Bild) hat für sein Schaffen nun vom Schweizer Alpen-Club den Kunstpreis erhalten. Im Alpinen Museum der Schweiz präsentieren sie in der Ausstellung «Fragmentarium Alpen» Zuckerberge, Helikopterschwärme über dem WEF in Davos oder einen Wurzelstock.

Lodernde Introspektion

22.09.2020

Es brennt in den Wäldern Galiziens. Der Spielfilm «O que arde» von Oliver Laxe folgt dem wegen Brandstiftung verurteilten Amador, der aus dem Gefängnis zu seiner Mutter in die abgelegenen Berge Galiziens zurückkehrt. Ein schweigsamer, in sich gekehrter Mann, auf den niemand gewartet hat. Als ein Feuer ausbricht, bahnt sich eine innere und äussere Katastrophe an.

Mein Freund, der Stock

22.09.2020

Das Manhattan Short Film Festival ist das erste Festival, an dem weltweit in über 300 Kinos auserwählte Kurzfilme gezeigt werden und das Publikum einen Sieger kürt. Mit dabei ist auch die Cinématte, die an der 23. Ausgabe des Festivals unter anderem den elfminütigen finnischen Film «The Stick» des Regisseurs Teppo Airaksinen zeigt. Der Wunsch eines kleinen Mädchens, einen Hund zu bekommen, bleibt ihr von ihrem Vater verwehrt. Also macht sie sich ein Holzstöcken zum besten Freund.

Von Gammelhai bis Blutlache

22.09.2020

Der Scheriff Kalmann Óðinsson hat alles im Griff. Er lebt in einem kleinen Küstenort in Island, weiss wie man Polarfüchse jagt und Grönlandhaie fängt und wie man sie zu Gammelhai fermentiert. Zerrüttet wird sein Alltag, als er auf seinen Wanderungen eine Blutlache entdeckt. Erschaffen wurde der Charakter vom Journalisten und Autoren Joachim B. Schmidt («Moosflüstern» 2017), der selbst in Island lebt. Er liest in der Buchhandlung Stauffacher aus seinem Thriller «Kalmann».

Fantastisches Hinterfragen

22.09.2020

Die britische Schriftstellerein Sylvia Townsend Warner (1893–1978) schrieb unzählige Gedichte, Texte und Bücher, sie war Kommunistin und lebte in einer homosexuellen Beziehung mit der Dichterin Valentine Ackland. Ihr Debütroman «Lolly Willowes» (1926) handelt von Einschränkung und Freiheit von alleinstehenden Frauen in der Zwischenkriegszeit und beinhaltet auch fantastische Elemente. Im Ono liest die Literaturwissenschaftlerin Julia Knapp aus Warners Roman.

Sie nimmt es auch mit Piraten auf

22.09.2020

Sie ist das pferdestarke Mädchen, das die Welt gerne auf den Kopf stellt, Regeln nach ihrem Gusto bricht und nie um einen frechen Spruch verlegen ist: Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf ist immer noch eine der tollsten Kinderbuchfiguren. Im Band «Pippi in Taka-Tuka-Land» nimmt sie ihr Vater, Kapitän Efraim Langstrumpf, mit auf eine abenteuerliche Reise. Das gleichnamige Piratenmusical (Regie: Brigitt Maag und Matthias Keilich) ist im KKThun zu sehen.

Stilbandbreite

22.09.2020

Sie haben sich dem Rockabilly verschrieben und zeichnen sich durch ihre Stilbandbreite von Country über Jump Blues bis zu Boogie aus. Die Zürcher Hillbilly Moon Explosion mit der Sängerin Emanuela Hutter gibt es bereits seit über 20 Jahren, sie bespielten bereits das Gurtenfestival, waren international unterwegs und geben nun ein Konzert in der Rox Music Bar.

Szeneurgesteine und junge Talente

22.09.2020

Es gilt schon als Tradition, dass der Dachstock mit der Reihe «Darkside» in die neue Clubsaison startet. Heuer mit lokalen DJs, Szeneurgesteinen und jungen Talenten. Neben Toni B, DeeJay MF und Meta2 legen auch die Produzenten von Konfront.Audio (Bild) auf. Hauptsächlich in der Drum-‘n’-Bass-Szene verankert, spielen die Brüder eine breite Palette an Sounds und Stilen.

Spiess umgedreht

22.09.2020

Für einmal veranstaltet nicht Stefanie Affolter ein Konzert, sondern Musiker organisieren eines für sie: Zum 7-Jahr-Jubiläum von Stef’s Kultur Bistro geben Pink Pedrazzi (Bild), Mojo-T und Lucky the Girl ein Benefizkonzert für die unermüdliche Betreiberin der «Kultur­oase mit Wohnzimmeratmosphäre» in Ostermundigen.

Über «Wiibli ond Mandli»

22.09.2020

Das Herbstfestival der Hochschule der Künste Bern steht im Zeichen von Musik und Bewegung. In Bern und Biel werden die Masterarbeiten von Blandine Roch, Melanie Dörig und Iliane Grieder präsentiert. Roch lässt in «Textures» mit Tänzerinnen und Musikern das Sinnliche aufleben und Dörig setzt sich im Stück «Wiibli ond Mandli» mit Weiblichkeit und Männlichkeit auseinander. Dafür arbeitet sie mit Appenzeller Volksliedern aus dem 19. Jahrhundert sowie mit Jodel und Klavier. Grieder erzählt in «Makana Mana Male» die Geschichte eines ungewöhnlichen Klassenausflugs.

Groove und Gute Laune

22.09.2020

Der Singer-Songwriter Batila ist in der Demokratischen Republik Kongo geboren und lebte dann in London und Berlin. Dieser kulturelle Mix widerhallt in seinem Sound: Reggae, vermischt mit Jazz und Pop und stets ein wenig kongolesischer Groove. Mit seiner gute Laune machenden Musik kommt Batila ins Musigbistrot.

Eine Hexerei

22.09.2020

Doom, Sludge, Hardcore und Noise: Für manche wohl Fremdwörter, für das Freiburger Label Hexerei Lebensinhalt. Diese Stilrichtungen und alles andere Dunkle, Schwere und Laute sorgen bei den Labelbetreibern für Hühnerhaut. An der Labelnight im Fri-Son sind die drei Bands Reaptile (Bild), Tuco und Calcined zu hören.

Aus einer «Bier-Idee»

22.09.2020

Niemand kommt derzeit ohne aus: Vitamin C. Mathias Schenk (Death by Chocolate), Michael Spahr, Kevin Chesham, Ueli Kempter und Severin Graf von The Breaking News spielen im Le Singe Songs von ihrem kürzlich erschienenen gleichnamigen Album. Darauf zu hören ist auch der Song «Vitamin C». Entstanden ist die Platte aus einer «Bier-Idee», die Schenk und der Bieler Produzent und DJ Ilarius spontan ausarbeiteten.

Wispern, schnaufen und rascheln

22.09.2020

Wer ruft und raschelt durch die Nacht? Waldkauz oder Igel? An der Führung «Nächtliche Tierstimmen im Schlosspark und in der Wildstation» nimmt einen die Tierpflegerin Ramona Kunz mit auf einen Abendspaziergang durch den Park und die Wildstation, in der jährlich über 2000 Tiere aufgenommen werden. Am Rundgang erfährt man auch, was für Laute Fledermäuse oder Siebenschläfer von sich geben und mit wem die nachtaktiven Tiere überhaupt kommunizieren.

Von Haus zu Haus

22.09.2020

An der Party «Interstellar Overdrive» dreht sich alles um avantgardistische Clubmusik. Dafür ist der DJ und Produzent Till Hillbrecht alias Trillion Tapeman aufgeboten, der aus den Häusern Studio Mondial und Unvague kommt. Für die Dampfzentrale bucht er sonst die Gäste, die elektronische Musik mitbringen, er selber bringt nun seine Regler, Schalthebel und seinen Sound ins Kapitel. Unterstützt wird er von den Berner DJs Rafael Kasma und Adi Bergmann, zu dritt gestalten sie eine Tanznacht mit «schnellem, wildem und hartem» Sound.

Corona-Lexikon

21.09.2020

 

Gesichter des Alleinseins

15.09.2020

Im Schweizer Dokumentarfilm «Seuls Ensemble» von Sonia Zoran und Thomas Wüthrich treffen junge, allein in die Schweiz geflüchtete Migrantinnen und Migranten auf die Bewohnenden eines Altersheims im Waadtland. Während eines Sommers dokumentieren die Filmemacher, wie zwischen den jungen Menschen, die im Heim unter Anleitung des Künstlers François Burland eine Gravur kreieren, und Seniorinnen des Heims ein Austausch entsteht.

Seelische Narben fürs Leben

15.09.2020

«Vom Teufel besessen» sei sie, wird dem lebendigen Mädchen MarieLies attestiert. Pedro kam als fünf Wochen altes Baby ins Kinderheim («Sie haben mich entsorgt, versorgt wie eine Schaufel, die man in eine Ecke stellt») und Sergio ist ein uneheliches Kind, seine Mutter wird als Sünderin beschimpft. In christlichen Schweizer Heimen werden sie im Namen Gottes gezüchtigt und gefoltert. Im Dokumentarfilm «Hexenkinder» von Edwin Beeler werden ihre und die Geschichten anderer Heimkinder erzählt.

Ausbruch aus dem Käfig

15.09.2020

Sie war Amerikas Sweetheart und wurde durch Jean-Luc Godards «À bout de souffle» zur gefeierten Schauspielerin. Gleichzeitig engagierte Jean Seberg sich für die Bürgerrechtsbewegung Black Panthers und geriet so ins Visier des FBI, das eine öffentliche Hetzkampagne gegen die Schauspielerin in Gang setzte. Der Film «Jean Seberg – Against all Enemies» von Benedict Andrews zeigt den enormen Druck Hollywoods und der Ausbruch Sebergs aus dem goldenen Käfig der Traumfabrik.

Weitere Artikel

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden